m

n

Blutenburgtheater, München

Vom 14. Oktober 2017 bis 17. Februar 2018

täglich ausser Montags

Zeugin der Anklage

(Witness For The Prosecution)

Krimiklassiker von Agatha Christie

  mit:

Irene Rovan, Nathalie Seitz, Christa Pillmann / Christiane Blumhoff, Irmela Jane Purvis,

Konrad Adams, Sebastian Sash, Andreas Haun, Johannes Haag, Wolfgang Haas, Martin Dudeck

Regie: Uwe Kosubek  

Regieassistenz: Melanie Kisslinger

Kostüme & Ausstattung: Nathalie Seitz

Bühnenbildentwurf & Bühnenbau: Peter Schultze

Licht:Tom Kovacs

Bühnenfotograf: Volker Derlath

Zeugin der Anklage

Nach einer schweren Herzattacke soll Sir Wilfrid Robarts, der berühmteste und beste Strafverteidiger Londons, eigentlich keine aufregenden Kriminalfälle mehr übernehmen. Doch dann reizt ihn ein scheinbar aussichtsloser Fall: Leonard Vole, ein sympathischer junger Mann, wird beschuldigt, eine reiche Witwe ermordet zu haben. Obwohl alles gegen ihn spricht, beteuert er vehement seine Unschuld. Der Prozess beginnt, dem Angeklagten droht bei einem Schuldspruch die Todesstrafe. Sir Wilfrid will vor allem mit Leonards Ehefrau Christine kooperieren, um Leonard freizubekommen. Doch dann treten unerwartete Wendungen auf...

Agatha Christies „Zeugin der Anklage“ erschien zunächst als Kurzgeschichte, und hatte seine Londoner Premiere 1953, ein Jahr später folgte die Erstaufführung am Broadway. Internationale Berühmtheit jedoch erlangte 1957 Billy Wilder mit seiner Verfilmung des Stoffes – der Film mit Marlene Dietrich und Charles Laughton gilt bis heute als Meisterwerk der Filmgeschichte. Im Blutenburg-Theater steht das Stück zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder auf dem Spielplan.

Metropoltheater, München

Die Lügen der Papageien (Marber)

image

Die Lügen der Papageien

von Andreas Marber

Regie: Jochen Schölch
 Kostüme: Cornelia Petz

Mit: Martin Dudeck, Matthias Grundig, Kathrin von Steinburg

Produktion und Veranstalter: GbR Schölch u.a. "Die Lügen der Papageien"

 

 

Ein netter, aber mittelmäßiger Schauspieler bekommt von einem eitlen, zickigen Autor eine Rolle auf den Leib geschrieben, nichtsahnend, dass das Stück den schönen Titel „Ein Stück Scheiße“ trägt. Gemeinsam mit der einfühlsamen, stets vermittelnden Jung-Regisseurin begibt man sich auf der Probe auf die Suche nach der Bedeutung des titelgebenden Satzes.

 

Nach und nach entfalten sich vor dem Auge des Zuschauers all die menschlichen Abgründe in den geschundenen Seelen der Theaterprofis – der Theaterbetrieb als ein Paradies für Sadisten.

 

DIE LÜGEN DER PAPAGEIEN, geschrieben während Marbers Zeit als Dramaturg am Staatstheater Stuttgart und basierend auf einem realen Vorfall, verschweigt nichts und zeigt alles: die ganze, schreckliche Wahrheit des deutschen Theaterlebens und -leidens.

Stückdauer: 65 min. / keine Pause

 

Pressestimmen:

"Marbers Papageien reden viel. Es sind drei, ein Schauspieler, eine Regisseurin und ein Autor. Der Autor ist offenbar ziemlich mies und ein Riesenarschloch, der Schauspieler nicht sonderlich begabt, aber ganz lieb, die Regisseurin emphatisch und verzweifelt. Eine lustige Kombination mithin, auf die sich Jochen Schölch im Metropoltheater mit Lust stürzt, schon dadurch, dass er sich drei wunderbare Darsteller dafür gesucht hat. (...) Es ist ein wenig subtiler Einblick in den [Theater]Betrieb. Doch wie Martin Dudeck in der ihm zugedachten Rolle leidet, wie Matthias Grundig mit einer Hass-Suada auf alles und jeden den eitlen Autor spielt, das macht viel Spaß. Kathrin von Steinburg (...) versucht mit Wärme, List und im Stadium höchster Ausweglosigkeit als Regisseurin zu retten, was möglich ist. Dann kriegt noch ein Kritiker sein Fett ab, weil der mal ein Stück schrieb, das auch nichts taugte, worauf man sich selber überlegt, doch dies zu tun, ein Stück zu schreiben. Mit den drei Schauspielern könnte dies klappen." (SZ)

 

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München

"Rettet Raffi"

Regie:Arend Aghte

docu0039
Rettet_Raffi_Poster_A1erweitert_größer_pdf__1_Seite_
awardkinderfilmfest

Gewinner des Publikumpreises auf dem Kinderfilmfest München und Nürnberg (2015)

Bilder von der Premiere auf dem Filmfest München 2015

nach oben